Kooperationen

Wandlung ist notwendig wie die Erneuerung der Blätter
im Frühling.

Vincent van Gogh

Der Mensch scheint sich mit Abstraktem schwer zu tun: Liebe, Glück, Zeit - psychische Erkrankungen. Dinge, die er nicht sehen kann. Es fällt ihm leichter, ein gebrochenes Bein zu diagnostizieren, als den Schmerz einer Depression anzuerkennen.

Psychische Erkrankungen nehmen insbesondere bei jungen Menschen stark zu. Ein Grund hierfür ist unter anderem die von Heterogenität geprägte und leistungsorientierte Gesellschaft, die eine Anpassung der Individuen an vorherrschende Ansprüche einfordert. 

Psychische Bildung bietet Raum für das Unausgesprochene, das gemeinsame Erkennen des Menschlichen in uns, das Ablegen der Masken. Das Konzept steht für die Entfaltung der Persönlichkeit, die Anerkennung von Diversität und das selbstbestimmte Leben. In ihren Workshops fördert sie nicht nur die Entstigmatisierung psychischer Erkrankungen und die offene Kommunikation über Emotionen, sondern setzt sich ebenso für die Inklusion und Gleichberechtigung psychisch erkrankter Menschen ein. 

Psychische Bildung ist für alle Menschen - unabhängig von Alter, Herkunft, Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit und sexueller Orientierung.

Psychische Erkrankungen sind ein Tabuthema unserer Gesellschaft.

(European Depression Association)