pexels-mark-neal-3289084_edited.jpg

DAS KONZEPT

Die Psychische Bildung wurde 2020 ins Leben gerufen und im Jahr 2021 wissenschaftlich belegt und ausgearbeitet. Insbesondere durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie fand das Konzept schnell Anklang bei verschiedenen Trägern.











Im Fokus des ersten Jahres der Psychischen Bildung standen somit vor allem die Aufklärung über psychische Erkrankungen und Therapiemöglichkeiten sowie Möglichkeiten zur Aufrechterhaltung der psychischen Gesundheit während der Pandemie und die Themenschwerpunkte Resilienz und Stressbewältigung.

Unter Einbezug der Tatsache, dass besonders junge Menschen unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie litten (NAKO-Gesundheitsstudie), konnte ein Kompetenzrahmen für die Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen erstellt werden.




Heute thematisiert die Psychische Bildung in bereits acht wissenschaftlich fundierten, interaktiven Workshops unausgesprochene Themen und bietet den Teilnehmenden einen Raum zur Selbstentfaltung.
Die Auseinandersetzung mit der eigenen Psyche in allen Seminaren und die explizite Beschäftigung mit psychischer Gesundheit fordert die jungen Menschen dazu auf, ihr eigenes Denken und Handeln nicht nur individuell zu reflektieren, sondern sich ebenfalls gesellschaftlicher und soziokultureller Einflüsse bewusst zu werden.

Die Corona-Pandemie führt  zu Belastungs-faktoren, die die Wahrscheinlichkeit des Auf-tretens einer Depression, Angsterkrankung oder psychosomatischer Beschwerden begünstigen.


(Prof. Dr. med. Detlef Dietrich, 2021)

AEnB2UqKb36u3oj6rppTWyK51eAMmA4axjBjXnut

Junge Menschen müssen sich heutzutage vielen Herausforderungen stellen, die sowohl Chancen als auch Risiken bergen. Neben der Wahl eines Berufes aus Tausenden von Möglichkeiten, können sie makellos wirkenden Figuren in Sozialen Medien, Leistungsdruck und familiären Erwartungen ausgesetzt sein.

Gleichzeitig sollen sie lernen, Verantwortung zu übernehmen, wissen, wer sie sein wollen und welche Werte sie vertreten. 

Es scheint wenig verwunderlich, dass nicht alle Jugendlichen der Vielzahl von Ansprüchen gerecht werden können. Sie entscheiden sich entweder für den Weg des Anpassens oder den Weg des Ausbrechens. Unzufriedenheit, das Gefühl der Unzulänglichkeit, Gewalt, Kriminalität, Alkohol- und Drogenmissbrauch und psychische Erkrankungen können mögliche Folgen der Nicht-Bewältigung darstellen.

 

Psychische Bildung ist ein Unterstützungsangebot für Jugendliche zur Bewältigung ihrer Entwicklungsaufgaben und geht präventiv gegen diese Problemverhalten vor. Gleichzeitig hinterfragt das Konzept die Entwicklungsaufgaben und die dahinterstehenden Ansprüche an junge Menschen. Psychische Bildung erlaubt Emotionen und das Nicht-Gefallen. Sie rückt Tabu-Themen in den Fokus und überschreitet Grenzen in den Köpfen der Menschen. Sie ermutigt dazu, seinen eigenen Weg zu gehen und fordert eine individualisierte Gesellschaft.

AEnB2UqKb36u3oj6rppTWyK51eAMmA4axjBjXnut

Psychische Bildung erlaubt Emotionen und das Nicht-Gefallen.

Sie ermutigt dazu, seinen eigenen Weg zu gehen und fordert eine individualisierte Gesellschaft.

DER KOMPETENZRAHMEN

Der Kompetenzrahmen für Psychische Bildung

stellt notwendige Kompetenzen dar, die Jugendliche benötigen, um trotz unausweichlicher Einflüsse von außen ein individuell gestaltetes, gesundes und erfüllendes Leben in unserer Gesellschaft zu führen.

Kompetenzrahmen für Psychische Bildung_e

Quelle: Pohl-Hannemann, Maja (2021): Psychische Bildung - Ein Unterstützungsangebot für Jugendliche zur Bewältigung ihrer Entwicklungsaufgaben, S. 87.